Sanierung Giebelhausquartier Lindenstraße/Marstall in Parchim.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
WOBAU Wohnungsbau G.m.b.H. Parchim
Auf dem Brook 13-16
Parchim
19370
Deutschland
Kontaktstelle(n): Wobau Parchim, Frau Behrend
Telefon: +49 38716311-0
E-Mail:
Fax: +49 38716311-40
NUTS-Code: DE8

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.wobau-parchim.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://cloud.lgmv.de/index.php/s/MFc3ykhX9B1m5mB
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Herr Carsten Unger
Bertha-von-Suttner-Str. 5
Schwerin
19061
Deutschland
Kontaktstelle(n): LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Herr Carsten Unger
Telefon: +49 3853031792
E-Mail:
Fax: +49 3853031751
NUTS-Code: DE8

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.lge-mv.de/

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH z.H. Herrn Carsten Unger
Bertha-von-Suttner-Str. 5
Schwerin
19061
Deutschland
Kontaktstelle(n): LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Herr Carsten Unger
Telefon: +49 3853031792
E-Mail:
Fax: +49 3853031751
NUTS-Code: DE8

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.lge-mv.de/

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: kommunales Wohnungsunternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung Giebelhausquartier Lindenstraße/Marstall in Parchim.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die WOBAU Parchim plant die Schaffung eines Ortes der Begegnung inmitten der Parchimer Altstadt, in dem ganzheitlich Hilfen für Menschen mit Behinderungen erbracht werden sollen.

Dazu sollen auf dem betreffenden Grundstück die bestehenden denkmalgeschützten Gebäude saniert, teilweise zurückgebaut, ein Neubauteil geschaffen und eine Freifläche qualifiziert werden.

Die betreffenden Grundstücke sind in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet gelegen.

Es sollen im Gebäudekomplex Beratungs-, Begegnungs- und Tagestätten sowie eine Wohnanlage für behinderte Menschen entstehen. Die geschätzten Nettobaukosten liegen für die 3 Gebäude bei 2 300 000 EUR und für die Freifläche bei 150 000 EUR.

Das Projekt soll in den Jahren 2017 bis Mitte 2019 umgesetzt werden.

Die weitere Projektbeschreibung ist unter II.2.4) "Beschreibung der Beschaffung" ersichtlich.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 115 126.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE8
Hauptort der Ausführung:

Parchim, Lindenstraße/ Marstall.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Folgende Planungsleistung ist ausgeschrieben:

a. Objektplanung Gebäude und Innenräume LPH 3-9 (§§ 33, 34 HOAI i. V. m. Anlage 10), die in v. H. des Honorars nach § 35 HOAI bewertet wird,

b. Freianlagenplanung LPH 3-9 (§§ 38, 39 HOAI i. V. m. Anlage 11), die in v. H. des Honorars nach § 40 HOAI bewertet wird,

h. Brandschutznachweis (Beratungsleistungen i. S. v. Anlage 1 HOAI), der zum Pauschalhonorar vereinbart wird,

i. Wärmeschutznachweis / Energiebilanzierung (Anlage 1 Ziff. 1.2.1 HOAI i. V. m. Anlage 1 Ziff. 1.2.3 HOAI), die zum Pauschalhonorar vereinbart werden.

Die Beauftragung der Leistungen soll stufenweise erfolgen: LPH 3-4 bis Genehmigungsplanung zur Fördermittelakquise; LPH 5-9 nach Sicherung der Finanzierung.

Weitere Erläuterungen zum Bauvorhaben:

Das mit Städtebaufördermitteln unterstützte Konzept beinhaltet folgende Einzelbausteine,

die über 3 Gebäudeteile hinweg organisiert werden müssen:

- Beratungsstelle der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung (20 Plätze),

- Kontakt- und Begegnungsstätte für geistig behinderte Menschen im Ruhestand (15 Plätze),

- Tagesstätte für Menschen mit gerontopsychiatrischer Erkrankung/ Behinderung,

- Psychosoziale Wohngruppe für Erwachsene (12 Plätze),

- Wohnheim für Erwachsene mit geistigen und mehrfachen Behinderungen (6 Plätze).

Zu bearbeiten sind 3 Gebäudeteile und eine Freifläche:

1. Für das 400 Jahre alte Fachwerkgebäude "Giebelhaus Lindenstraße 6 ist eine bewahrende und behutsame Sanierung und Restaurierung geplant.

Das Gebäude muss wärmedämmtechnisch mit fachwerkverträglichen Maßnahmen (Innendämmungen) verbessert werden und die komplette Haustechnik muss neu eingebaut werden.

2. Das zweigeschossige Fachwerkgebäude Marstall 1 aus der Mitte des 19.Jahrhunderts mit verputzter

Straßenfassade muss vor allem hinsichtlich größerer Hausschwammschäden an

Holzbalkendecken und Fachwerkwänden saniert werden. Das Flur- und Treppenhaussystem

Sowie die Straßenfassade sollen unter denkmalpflegerischem Aspekt erhalten und saniert werden.

3. Der geplante Ergänzungsbau Marstall 2 nimmt als 2-geschossiger Massivbau die

Geschossebenen des Nachbarhauses Marstall 1 auf und schafft durch die Integration eines

rollstuhlgerechten Aufzuges die barrierefreie Zugänglichkeit auch für OG und DG der beiden benachbarten Baudenkmale.

4. Die dazugehörigen Freiflächen sind für die Bewohner und Nutzer der Gebäude als

Erholungsfläche sowie für die Unterbringung von ca. 20 Stellplätzen und einer

rückseitigen barrierefreien Andienung umzugestalten.

Es existieren bereits eine bestätigte Vorplanung sowie eine Fördermittelzusage. Die zwei Bestandsgebäude sind Baudenkmale im Sanierungsgebiet "Östliche Altstadt" einschließlich Erweiterungsgebiete in Parchim.

Das "Giebelhaus" Lindenstraße 6 ist mit einem großen Tonnengewölbe unterkellert. Es besteht aus 2 Vollgeschossen und einem steilem Satteldach mit mehretagigen Speicherböden. Das Dach soll nicht ausgebaut werden. Im Gebäude wurden nach 1990 bereits statische Sicherungsmaßnahmen vorgenommen, die starke Verformungen des Ständerfachwerkes eindämmen sollen. Das Gebäude steht ca. 20 Jahre leer.

Das benachbarte Wohnhaus Marstall 1 aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ist nur mit zwei kleinen Gewölbekellern unterkellert und ebenfalls 2-geschossig. Das L-förmige Satteldach ist voll ausgebaut. In diesem Fachwerkbau mit massiver Fassade sind starke Hausschwammschäden diagnostiziert worden, so dass umfangreiche Sanierungsaufwendungen an Holzbalkendecken und Wänden erforderlich werden. Es soll außerdem eine Balkonergänzung hofseitig erfolgen. Das Gebäude ist energetisch zu ertüchtigen.

Beim zu planenden massiven Neubauteil Marstall 2 ist keine Unterkellerung vorgesehen. Bei der Baukörpergestaltung ist die in der Altstadt Parchims geltende Gestaltungssatzung zu beachten.

Die gesamte geplante Nettonutzfläche (NGF) beträgt 1 180m2 (ohne ungenutzte Dachböden).Die komplette Haustechnik für sämtliche Gebäude extern geplant.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2017
Ende: 31/08/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Kriterien/Gewichtung - Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Gewichtung 15 (s. Erklärungen/

Nachweise gem. III.1.2)) - Fachliche Eignung: Gewichtung 40 (s. Erklärungen/Nachweise gem. III.1.3)) (u.

a. Projekte vergleichbarer Art, Größe und Schwierigkeitsgrad; Erfahrungen mit öffentlichen Auftraggebern)

- Personelle/Technische Leistungsfähigkeit: Gewichtung 35 (s. Erklärungen/Nachweise gem. III.1.3) (u. a.

Angaben zu Personal, technische Ausstattung, Qualitätsmanagement) - Angaben zu allg. Leistungsfähigkeit,

Zuverlässigkeit, Organisation und Qualität: Gewichtung 10 (s. Erklärungen/Nachweise gem. III.1.3)). Bei gleicher

Eignung der Bieter im Auswahlverfahren werden die Bewerber durch das Losverfahren verringert.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Wir bitten alle Büros, die sich die Unterlagen herunterladen und sich am Verfahren beteiligen wollen, sich bei uns zu registrieren. Dazu einfach eine formlose E-Mail mit den Kontaktdaten und einem entsprechenden Betreff an folgende E-Mail-Adresse:

Nur so können wir Sie direkt über mögliche Änderungen im Verfahren unterrichten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die geforderten Angaben gem. III.1.1) bis III.1.3) sind im Bewerbungsbogen zum Verhandlungsverfahren gemäß § 17 VgV zusammengefasst, der unter dem angegebenen Link vom Bewerber herunterzuladen,

vollständig auszufüllen und zu unterschreiben ist. Die geforderten Eigenerklärungen/ Nachweise sind als Anlagen zu nummerieren und die betreffenden Nummern in den Bewerberbogen

einzutragen. Formlose Bewerbungen finden keine Berücksichtigung.

Geforderte Kautionen und Sicherheiten:

Zur Sicherung der Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche Nachweis einer

Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3 000 000 EUR für Personen- und 1 500 000 EUR für Sach-, Vermögens- und

sonstige Schäden. Alternativ: Vorlage einer verbindlichen und unbedingten Erklärung des Versicherers

zum Zeitpunkt der Abgabe der Bewerbung, worin sich der Versicherer bereit erklärt, bei Auftragserteilung die

Berufshaftpflichtversicherung mit den geforderten Deckungssummen abzuschließen. Es ist der Nachweis

zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das zweifache der Versicherungssumme

beträgt. Bei Bietergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied zu erbringen.

Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

Die Vergütung erfolgt auf der Grundlage der zum Zeitpunkt der Beauftragung gültigen HOAI. Weiterhin gilt das BGB.

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

a) gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

b) falls Bewerber eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) aufstellt, hat er im Auftragsfall eine von allen Mitgliedern

unterzeichnete Erklärung mit folgendem Inhalt abzugeben:

- die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft nach § 705 ff BGB,

- die Benennung eines für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigten Vertreters (Federführung

beim Planer Ingenieurbauwerke nach § 10ff HOAI), der die Mitglieder der ARGE gegenüber dem AG

rechtsverbindlich vertritt,

- dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften,

- Erklärung der Leistungsabgrenzung innerhalb der ARGE,

- Erklärung, im Falle einer Beauftragung die ARGE bis zur Abwicklung des Auftrags aufrecht zu erhalten.

Jedes Mitglied der ARGE muss alle unter Abschnitt III. genannten Kriterien erfüllen.

Sonstige besondere Bedingungen:

Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben den Ausschluss aller Mitglieder der

Bewerbergemeinschaft zur Folge. Bewerber oder Bewerbergemeinschaften, welche Nachunternehmer binden,

müssen mittels einer Verpflichtungserklärung der Nachauftragnehmer nachweisen, dass die erforderlichen

Kapazitäten zur Verfügung stehen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die geforderten Angaben gem. III.1.1) bis III.1.3) sind

in einem Bewerbungsformular zusammengefasst,

der unter dem angegebenen Link vom Bewerber herunterzuladen, vollständig auszufüllen

und zu unterschreiben ist.

Die im Folgenden aufgezählten zusätzlichen

Eigenerklärungen/Nachweise sind zusätzlich abzugeben, als Anlagen zu nummerieren und die

betreffenden Nummern in den Bewerberbogen einzutragen.

- Haftpflichtversicherung eines in der EU zugelassenen

Haftpflichtversicherers (siehe III.1.1)).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die geforderten Angaben gem. III.1.1) bis III.1.3) sind

in einem Bewerbungsformular zusammengefasst,

der unter dem angegebenen Link vom Bewerber herunterzuladen, vollständig auszufüllen

und rechtsverbindlich zu unterschreiben ist.

Die im Folgenden aufgezählten zusätzlichen

Eigenerklärungen/Nachweise sind zusätzlich

abzugeben, als Anlagen zu nummerieren und die

betreffenden Nummern in den Bewerberbogen einzutragen.

Nachweis gem. VgV § 46 (3):

1) Angaben zu vergleichbaren Referenzen der letzten 5 Jahre:

Als Ergänzung zu den Angaben auf dem

Bewerbungsbogen dürfen zusätzlich abgegeben

werden: max. 5 Seiten, max. DIN A3, in Papierform;

darüber hinausgehende Unterlagen begründen keinen

Anspruch auf Berücksichtigung.

- abgeschlossene Baumaßnahmen vergleichbarer Art

und Größe für öffentliche und private Auftraggeber zur

v. g. Aufgabenstellung.

- Angabe jeweiliger Ansprechpartner.

- Angabe zu den jeweils erbrachten Leistungsphasen

nach HOAI, Honorarzone, Baukosten und Leistungszeit

sowie besonderer zur Anwendung gekommener Bautechniken.

- In Form eines Soll-Ist-Vergleiches sind die

geschätzten und die abgerechneten Kosten sowie

die geplante und der tatsächlich aufgewendete

Planungs- und Herstellungszeitraum der benannten

Referenzobjekte darzustellen.

2) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen

Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung

eingesetzt werden sollen (Projektteam), unabhängig

davon, ob diese dem Unternehmen angehören

oder nicht, und zwar insbesondere derjenigen, die

mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind.

3) Beschreibung der technischen Ausrüstung, der

Maßnahmen zur Qualitätssicherung (QM-System) des Unternehmens.

4) Angaben zur Unternehmensorganisation, Angabe des Lieferkettenmanagement- und Lieferkettenüberwachungssystems,

das dem Unternehmen zur Vertragserfüllung zur Verfügung steht (Falls zutreffend).

5) Entfällt.

6) Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen

über die Erlaubnis zur Berufsausübung:

- Personalstruktur des Unternehmens bezogen auf die Geschäftsjahre 2013- 2015;

- verbindliche Angaben von Namen und beruflicher.

Qualifikation der Personen, die die Leistung tatsächlich

erbringen und der technischen Leitung. Angaben

zur Erfahrung der Mitarbeiter mit den geforderten

Referenzobjekten (maßgebliche Mitarbeit unter

Angabe der Qualifizierung, getrennt nach Entwurf und

Baudurchführung).

- Nachweise für die berufliche Qualifizierung der o. g. Personen.

- Erklärung, dass im Auftragsfall Leistungserbringer

(Projektleiter, Bauleiter) aller zu vergebenden

Grundleistungen nach HOAI sowie der örtlichen

Bauüberwachung mit folgenden Qualifikationen

eingesetzt werden: abgeschlossenen Fachausbildung

an einer TU oder FH. Die Leistungserbringer

müssen über eine mindestens 5-jährige

Berufserfahrung verfügen. (Projektteam benennen).

- Nachweis der Bauvorlageberechtigung des Bewerbers.

7) Entfällt.

8) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche

Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl

seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist.

9) Erklärung, aus der ersichtlich ist, über welche Ausstattung,

welche Geräte und welche technische

Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung

des Auftrags verfügt, CAD Technik und Programme.

10) Angabe, welche Teile des Auftrags

unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden sollen.

11) Entfällt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen, die gemäß Rechts- und Verwaltungsvorschrift Ihres Heimatlandes am Tag der

Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/ Ingenieur berechtigt sind (Richtlinie 85/384/EWG).

Gemäß § 75 (3) VgV 2016 sind auch juristische Personen zugelassen, wenn Sie für die Durchführung der

Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß § 75 (1) od. (2) VgV 2016 benennen (Name und berufliche

Qualifikation).

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/02/2017
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/03/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es ist zwingend erforderlich den unter dem angegebenen Downloadlink erhältlichen Bewerbungsbogen zu

verwenden. Zudem wird jeder Bewerber gebeten sich bei der Kontaktstelle () zu registrieren.

Gewertet werden nur vollständig ausgefüllte und im Original unterschriebene Bewerbungsbögen

und die darin geforderten Anlagen. Der Auftraggeber behält sich vor fehlende Eigenerklärungen und sonstige

Nachweise innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich anzufordern.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 38558851-60
E-Mail:
Fax: +49 3855884855166

Internet-Adresse:http://www.regierung-mv.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 38558851-60
E-Mail:
Fax: +49 3855884855166

Internet-Adresse:http://www.regierung-mv.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Unzulässigkeit eine Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 3, Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des Nichtabhilfebescheides auf eine Rüge) wird hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 38558851-60
E-Mail:
Fax: +49 3855884855166

Internet-Adresse:http://http://www.regierung-mv.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2017