Erneuerung der Core Services. Referenznummer der Bekanntmachung: X-SDO-2016-0007

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
mhplus Betriebskrankenkasse
Franckstraße 8
Ludwigsburg
71636
Deutschland
Kontaktstelle(n): UB IS-VWBE
E-Mail:
Fax: +49 71419790444411
NUTS-Code: DE115

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.mhplus.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-SDO-2016-0007
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-SDO-2016-0007
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung der Core Services.

Referenznummer der Bekanntmachung: X-SDO-2016-0007
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32425000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die mhplus Betriebskrankenkasse (mhplus BKK) als bundesweit tätige Betriebskrankenkasse hat neben dem Rechtssitz in Nürnberg noch weitere 19 größere und kleinere Geschäftsstellen im Bundesgebiet. Seit 1999 bietet die mhplus BKK Leistungen für alle gesetzlich Krankenversicherten im gesamten Bundesgebiet, ausgenommen Stadtstaat Berlin, an. Die mhplus BKK plant die Erneuerung der Core Services im Datacenter im Standort Ludwigsburg in drei Losen. Unter dem Begriff Core Service definiert die mhplus BKK die Systeme für einen zentralen Verzeichnisdienst, die Netzwerkdienste DNS und DHCP, den Druckdienst, die Fileservices, zentrale MS-SQL Datenbanksysteme, die Definition einer Standard Windows-Betriebssysteme Plattform für die Serversysteme, das zentrale Monitoring System, das zentrale Datensicherungssystem, das zentrale Groupware System für Mail und Kalender in Verbindung mit der PC-Fax Funktionalität und aller hierfür erforderlichen Software, Hardware und Lizenzen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung der Basis Core Services

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32425000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE115
Hauptort der Ausführung:

Mhplus BKK, Franckstraße 8, 71636 Ludwigsburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Zuge dieses Loses steht als zentraler Anforderungspunkt die Migration von einer Novell basierten Infrastruktur in eine Microsoft konforme Systemumgebung und Infrastruktur. Nachfolgende Aufstellung beschreibt hierbei grob die beinhalteten Aufgaben der einzelnen Maßnahmen - Einführung eines Active Directories inkl. der Netzwerkservices DNS / DHCP, - Migration der Fileservices von Novell unter dem eDirectory und einem Novell Cluster auf Microsoft unter dem Active Directory auf einem Microsoft File Cluster,- Migration der Printservices von Novell iPrint auf eine Active Directory konforme Lösung,

- Erneuerung und Migration der zentralen MS SQL Datenbank Infrastruktur,

- Einführung und Migration der Groupware Infrastruktur von Lotus Domino auf MS Exchange inkl. der integrierten Fax Kommunikationsfunktionalität,- Auswahl und Einführung eines neuen Standard Windows Server Designs in den beiden Versionen Windows 2012 R2 und Windows 2016. Im speziellen sind folgende Punkte noch bei einigen Maßnahmen zu berücksichtigen bzw. auszuarbeiten. (a) Einführung eines Active Directories inkl. der Netzwerkservices DNS /DHCP:

- Konzeptionelle Definition des Designs der Active Directory Umgebung für die mhplus BKK unter Berücksichtigung der Migration von eDirectory auf Active Directory und eines möglichen Parallelbetriebes beider Directories, - Darstellung des Migrationsweges. (b) Migration der Fileservices von Novell unter dem eDirectory auf Microsoft unter dem Active Directory: - Anpassung des Berechtigungskonzeptes in Bezug auf das neue Zielsystem (AD) inkl. des Berechtigungsmanagements, - Konzeptionelle Betrachtung für die zukünftige Umgebung unter dem neuen Active Directory, - Konzeptionelle Betrachtung der Übergangs- bzw. Migrationszeit hinsichtlich der Auswirkungen auf den Betrieb der Applikationsumgebung und des Desktop Systemumfeldes der mhplus BKK. (c) Einführung und Migration der Groupware Infrastruktur von Lotus Domino auf MS Exchange inkl. der integrierten Fax Kommunikationsfunktionalität: - Konzeptionelle Definition des Designs einer neuen Exchange Systemumgebung inkl. der Auswahl der Exchange Version, - Berücksichtigung der Exchange Lösung beim Active Directory Design, - Migration der Content Inhalte, - Berücksichtigung und Integration einer Fax Funktionalität auf Anwenderebene durch Erneuerung und Migration der bestehenden Lösung oder Auswahl eines neuen Produktes. (d) Auswahl und Einführung eines neuen Standard Windows Server Designs in den beiden Versionen Windows 2012 R2 und Windows 2016: - Definition der Vorgaben und Parametrisierung für die Windows Serverinstallation zur Erstellung von entsprechenden Standard Installationstemplates, - Beschreibung und/oder Automatisierung aller Teilschritte der Installationen (Paketierung) zur späteren Integration in eine Softwareverteilung, - Erstellung der Templates in der bestehenden VMware Infrastruktur.

Alle Maßnahmen beinhalten entsprechende konzeptionelle Ausarbeitungen wie z. B. die Auswahl des richtigen Produktes bzw. der richtigen Methode, für das notwendige Sizing der Systeme und Infrastrukturen und für die Migration. Die in den jeweiligen Maßnahmen definierten Systemanforderungen in Standard Hardware Servern werden nicht über diese Ausschreibung, sondern über eine bestehende Rahmenvereinbarung beschafft und für die weitere Projektumsetzung und Migration bereitgestellt. Der lösungsorientierte Auftrag in diesem Los besteht in der gemeinsamen genauen konzeptionellen Ausarbeitung und Festlegung der Lösungsansätze in den jeweiligen Maßnahmen, der Implementierung in das Betriebsumfeld und der Migration. Die Implementierung beinhaltet neben der Erstellung genauer Realisierungsbeschreibungen für die Installationauch die entsprechenden Aufgaben aus den Maßnahmen hinsichtlich einer Überführung in den Betrieb der mhplus BKK. Hierin sind entsprechend Prozessdefinitionen, Dokumentationen und Schulungsmaßnahmen durch den Bieter zu erfüllen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nach erfolgreicher Einführung bzw. Erneuerung der Basis Core Services wird in Fällen von durch den Bieter eingebrachter Hardware deren Betriebssicherheit durch einen Wartungs- und Servicevertrag mit entsprechenden SLA Vereinbarungen gewährleistet.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konsolidierung und Erneuerung der Backup Infrastruktur

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72910000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE115
Hauptort der Ausführung:

Mhplus BKK, Franckstraße 8, 71636 Ludwigsburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Los 2 der Ausschreibung wird im Rahmen der Erneuerung der Backup Infrastruktur eine konzeptionelle Konsolidierung der bestehenden Backupanforderungen und -lösungen auf einer neuen Plattform umgesetzt, die im besten Fall alle Anforderungsfunktionalitäten der jeweiligen Backupbereiche (File, Exchange, DBs, etc.) in einer Lösung abdecken bzw. integrieren kann. Der lösungsorientierte Auftrag besteht in der Beschaffung der vom Bieter ausgewählten und empfohlenen Ersatzhardware und ggf. Software für die Backup Infrastruktur der Backupbereiche, der Implementierung in das Betriebsumfeld der mhplus BKK und, falls notwendig, der Migration der Backupdaten auf die neue Infrastruktur. Die Implementierung beinhaltet neben der Erstellung jeweiliger Fein- bzw. Realisierungskonzeptionen für die Installation auch die entsprechenden Aufgaben hinsichtlich einer Überführung in den Betrieb der mhplus BKK. Hierin sind entsprechend Prozessdefinitionen, Dokumentationen und Schulungsmaßnahmen durch den Bieter zu erfüllen. Im Anschluss an die Integration und Betriebsüberführung schließen sich entsprechende Serviceleistungen an. Der Auftragnehmer übernimmt den Service der Komponenten der Backup Infrastruktur.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konsolidierung und Erneuerung der zentralen Infrastruktur zur Überwachung und für das Berichtswesen

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32424000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE115
Hauptort der Ausführung:

Mhplus BKK, Franckstraße 8, 71636 Ludwigsburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Los 3 dieser Ausschreibung wird eine Konsolidierung und Erneuerung der bestehenden zentralen Infrastruktur zur Überwachung und für das Berichtswesen umgesetzt. Hierbei soll die bestehende HP Operationals Management Plattform auf eine aktuelle Version angehoben und die notwendige Hardware erneuert werden. In das Update integriert ist die Übernahme bzw. Überführung des bestehenden Customizing und Regelwerkes der OM Installation. Weiterhin ist das Customizing und Regelwerk in Abhängigkeit der Lösungen aus den Losen 1 und 2 im Anschluss an das Update anzupassen bzw. zu erweitern. Entsprechende neue Komponenten oder Systeme sollen hierbei in die Infrastruktur aufgenommen und bestehende Standardüberwachungsparametrisierungen, z. B. für einen Windows Server, aktualisiert werden. Notwendige Lizenzanpassungen des Bestandes werden durch dieses Los beschafft und in die Lösung integriert.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils weitere 12 Monate, sofern keine Kündigung erfolgt.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die folgenden Eigenerklärungen hinsichtlich der Ausschlussgründe (Zuverlässigkeit) sind bei einem Teilnahmeantrag für Los 1 und/oder Los 2 und/oder Los 3 nur einmalig einzureichen. (a) Eigenerklärung: Ich/ Wir erklären, dass für mein/ unser Unternehmen keine zwingenden Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 1-3 GWB vorliegen. (b) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass ich/wir meinen/unseren Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung ordnungsgemäß nachgekommen bin/sind. (c) Eigenerklärung: Ich/ Wir erkläre/ n, das mein/ unser Unternehmen bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht gegen geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen hat. (d) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass mein/ unser Unternehmen nicht zahlungsunfähig ist, über mein/unser Vermögen ein Insolvenzverfahren oder vergleichbares Verfahren weder eröffnet, noch beantragt, noch die Eröffnung mangels Masse abgelehnt worden ist und, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet oder seine Tätigkeit eingestellt hat. (e) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass mein/ unser Unternehmen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit keine schwere Verfehlung begangen hat, durch die die Integrität des Unternehmens infrage gestellt wird. § 123 Abs. 3 GWB ist entsprechend anzuwenden. (f) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass mein/ unser Unternehmen keine Vereinbarungen mit anderen Unternehmen getroffen hat, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken. (g) Eigenerklärung: Ich/ Wir erkläre/n, dass bei der Durchführung des Vergabeverfahrens kein Interessenkonflikt besteht, der die Unparteilichkeit und Unabhängigkeit einer für die mhplus BKK tätigen Person bei der Durchführung des Vergabeverfahrens beeinträchtigen könnte und der durch andere, weniger einschneidende Maßnahmen wirksam beseitigt werden kann. (h) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass mein/ unser Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe oder Eignungskriterien keine schwerwiegende Täuschung begangen oder keine Auskünfte zurückgehalten hat oder in der Lage ist, die erforderlichen Nachweise zu übermitteln. (i) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass keine Wettbewerbsverzerrung daraus resultiert, dass mein/ unser Unternehmen bereits in die Vorbereitung des Vergabeverfahrens einbezogen war, und diese Wettbewerbsverzerrung durch andere, weniger einschneidende Maßnahmen beseitigt werden kann. (j) Eigenerklärung: Ich/ Wir erkläre/ n, dass mein/ unser Unternehmen nicht - versucht hat, die Entscheidungsfindung der mhplus BKK in unzulässiger Weise zu beeinflussen, - versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder - fahrlässig oder vorsätzlich irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung der mhplus BKK erheblich beeinflussen könnte, oder versucht hat, solche Informationen zu übermitteln. (k) Eigenerklärung: Ich/Wir erkläre/n, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 21 Abs. 1 Arbeitnehmer-Entsendegesetz (Belegung mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR wegen eines Verstoßes nach § 23 AEntG) sowie die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz (Belegung mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR wegen eines Verstoßes nach § 21 MiLoG) innerhalb der letzten zwei Jahre nicht vorliegen. (l) Eigenerklärung: Ich/Wir verpflichte/n mich/uns sicherzustellen, dass die zur Erfüllung des Auftrags eingesetzte/n Person/en nicht die "Technologie von L. Ron Hubbard" anwendet/n, lehrt/en oder in sonstiger Weise verbreitet/n. (m) Eigenerklärung: Unternehmensdarstellung (Standort/e, Kurzhistorie, Konzernverflechtungen, Tätigkeitsfeld/er, Mitarbeiterzahl).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

(a) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 1. (b) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 2. (c) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 3. (d) Eigenerklärung über den Umsatz bzgl. der zu vergebenden Leistung bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 1. (e) Eigenerklärung über den Umsatz bzgl. der zu vergebenden Leistung bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 2. (f) Eigenerklärung über den Umsatz bzgl. der zu vergebenden Leistung bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Los 3. Die folgenden Nachweise hinsichtlich der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sind bei einem Teilnahmeantrag für Los 1 und/oder Los 2 und/oder Los 3 nur einmalig einzureichen. (g) Nachweis über eine gültige Haftpflichtversicherung, welche Vermögens-, Personen- und Sachschäden abdeckt, bzw. entsprechende rechtsverbindliche Eigenerklärung zum Abschluss der Versicherung und Aufrechterhaltung während der Vertragslaufzeit im Fall der Zuschlagserteilung innerhalb von 10 Kalendertagen nach Zuschlagserteilung. (h) Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister (nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem das Unternehmen ansässig ist). (i) Nachweis der Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150 GewO (nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem das Unternehmen ansässig ist).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eigenerklärungen: (a) Losweise Darstellung abgeschlossener Referenzprojekte (mindestens 3 pro Los) der letzten drei Jahre, die hinsichtlich Größe und Komplexität mit der geforderten Leistung vergleichbar sind und die bei einem mit der mhplus BKK vergleichbaren Kunden erbracht worden sind. (1.) Als vergleichbare Kunden gelten inländische Kunden. (2.) Als in der Größe vergleichbar gelten Projekte, deren Beschaffungsinhalte sich an der Größe (Anzahl von Systemen, Anzahl der Benutzer) des vorliegenden Ausschreibungsvolumens orientieren. (3.) Als in der Komplexität vergleichbar gelten Projekte, deren Dienstleistungsanforderungen (inkl. Migration) mindestens denen des vorliegenden Beschaffungsprojekts entsprechen. (4.) Angaben zu den Referenzen müssen in Form einer Kurzbeschreibung einschließlich des Leistungsorts, des Leistungsumfangs mit Angabe der Anzahl und Art der Systeme, des Rechnungswertes, der Leistungszeit, sowie der Kontaktdaten (inkl. Telefon) eines Ansprechpartners beim Referenzkunden erbracht werden. Weiterhin muss eine Kennzeichnung des Losbezuges enthalten sein. (5.) Referenzen, die die Leistungen von 2 oder allen Losen enthalten, müssen nur einmal beigelegt werden. (b) Eigenerklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens in den letzten drei Jahren ersichtlich ist. Die Erklärung ist für die Lose 1, 2 und/oder 3 einmalig einzureichen. (c) Losweise Eigenerklärung, welche Teile des Auftrags der Bewerber unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt (siehe Verzeichnis der Unteraufträge). (d) Losweise Eigenerklärung über die berufliche Befähigung der für die Leistung verantwortlichen Personen /Mitarbeiter z. B. durch die Benennung von Zertifizierungen und/oder Ausbildungsnachweisen der Hersteller. (e) Für die konzeptionellen Arbeiten und die Integration der Maßnahmen ist der Stand in den folgenden Zertifizierungen losweise darzulegen: Allgemein für alle Lose: Darstellung der Zertifizierung /Zertifizierungsgrad in den Schwerpunkten AD Design, Design für die Fileservices / Berechtigungsstrukturen sowie für die Implementierung (1.) Microsoft Windows 2012 R2 und Windows 2016, Zusätzlich für das Los 1: Darstellung der Zertifizierungen / Zertifizierungsgrad für (1.) MCSE Messaging, (2.) MCSE Server Infrastructure, (3.) MCSE Data Platform, Zusätzlich für das Los 2: Darstellung der Zertifizierungen / Zertifizierungsgrad (1.) Darstellung der IBM Certified Solution Advisor - Spectrum Storage Management Zertifizierung für die Migration, (2.) Darstellung der herstellerspezifischen Zertifizierung für die ausgewählte Lösung, Zusätzlich für das Los 3: Darstellung der Zertifizierungen / Zertifizierungsgrad für (1.) HP ATE Operations Manager. Nachweise: (f) Losweiser Nachweis der Service-Partnerschaft und/oder des Partnerstatus in Verbindung mit dem in dem jeweiligen Los eingesetzten oder vom Bewerber vorgesehenen Hersteller/n und dessen/deren Leistung/en.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/02/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Abgabe eines Teilnahmeantrages ist das Bewerbungsformblatt sowie der Kennzettel unter der in Abschnitt I benannten URL downzuloaden. Der Teilnahmeantrag bzw. das Bewerbungsformblatt ist in elektronischer Form mit elektronischer Signatur über das Auftragsportal des DA Deutsches Ausschreibungsblatt (www.deutsches-ausschreibungsblatt.de) unter Angabe der entsprechenden Projektnummer oder ausgefüllt und unterschrieben, sowie in zweifacher Ausfertigung inklusive aller Nachweise / Erklärungen / Unterlagen in einem verschlossenen und gekennzeichneten Umschlag bis zum 10.2.2017, 12:00 Uhr bei der mhplus BKK, UB IS-VW BE, Franckstraße 8, 71636 Ludwigsburg einzureichen. Teilnahmeanträge, welche per E-Mail oder Fax oder nach dem benannten Termin eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Die mhplus BKK behält sich vor, fehlende Nachweise / Unterlagen / Erklärungen unter Fristsetzung nachzufordern. Die Nachweise / Unterlagen / Erklärungen müssen zum Zeitpunkt des Ablaufs der Frist für die Einreichung der Teilnahmeanträge gültig sein. Nachweise (von dritter Stelle ausgestellte Unterlagen) dürfen zum Schlusstermin der Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge nicht älter als sechs Monate sein. Alternativ zu den geforderten Nachweisen von dritter Stelle, kann der Nachweis mittels Präqualifikationsverfahren eingereicht werden. Fragen zum Bekanntmachungstext sind unverzüglich über das Auftragsportal des DA Deutsches Ausschreibungsblatt (www.deutsches-ausschreibungsblatt.de) an die Vergabestelle zu richten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Regelungen zu Nachprüfungsverfahren finden sich in den §§ 155 ff. GWB. Der Antrag auf Nachprüfung ist zulässig, soweit (1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat, (2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, (4) nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2017