Bewachungsdienste im Ressortbereich des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH)
Gartenstraße 6
Kiel
24103
Deutschland
Kontaktstelle(n): Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH), Oliver Schlacht
Telefon: +49 431599-1477
E-Mail:
Fax: +49 431599-1465
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.gmsh.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.e-vergabe-sh.de/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.e-vergabe-sh.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.e-vergabe-sh.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bauen, Bewirtschaften, Beschaffen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bewachungsdienste im Ressortbereich des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79713000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Ressortbereich des für Justiz zuständigen Ministeriums des Landes Schleswig-Holstein sollen externe Sicherheitskräfte zur Unterstützung genereller Einlasskontrollen bei den Gerichten eingesetzt werden.

Der Sicherheitsdienstleister unterstützt schwerpunktmäßig bei:

- der Bewachung der Eingangsbereiche, insbesondere bei der Personenkontrolle;

- Bedienung technischer, zur Unterstützung der Personenkontrolle vorhandener Anlagen;

- Kontrollgängen;

- der Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden und den dazu gehörenden Bereichen, einschließlich der Überwachung durch Videoanlagen;

bei zusätzlichem Bedarf der jeweiligen Behördenleitung bei

- der Besorgung des Aktenverkehrs;

- dem Leeren der Briefkästen der Justizbehörde, der Annahme, Verteilung, Versand der Post;

- der Herstellung von Ablichtungen und dem Heften von Unterlagen;

- der Unterbringung, Verwaltung, Aussonderung und Vernichtung von Akten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 3
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bezirk Lübeck

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79713000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF03
Hauptort der Ausführung:

Lübeck.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer unterstützt das Amtsgericht, Landgericht, Sozialgericht und Arbeitsgericht Lübeck

durch geeignetes Sicherheitspersonal schwerpunktmäßig bei:

- der Bewachung der Eingangsbereiche der Justizgebäude, insbesondere bei der Personenkontrolle;

- Bedienung technischer, zur Unterstützung der Personenkontrolle vorhandener Anlagen (z. B. Metallschleuse);

- Kontrollgängen, insbesondere der Kontrolle der Außenfassaden der Justizgebäude;

- der Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden und den dazu gehörenden Bereichen, einschließlich der Überwachung durch Videoanlagen;

bei zusätzlichem Bedarf der jeweiligen Behördenleitung bei

- der Besorgung des Aktenverkehrs;

- dem Leeren der Briefkästen der Justizbehörde, der Annahme und Verteilung aller Eingänge sowie dem Versenden der Post (einschließlich der Verpackung, Versiegelung und Frankierung);

- der Herstellung von Ablichtungen und dem Heften von Unterlagen

- der Unterbringung, Verwaltung, Aussonderung und Vernichtung von Akten.

Bedarf an Sicherheitspersonal beim:

Amtsgericht Lübeck (2 weibliche / 5 männliche Sicherheitskräfte),

Landgericht Lübeck (eine weibliche Sicherheitskraft),

Sozialgericht Lübeck (eine weibliche oder männliche Sicherheitskräfte),

Arbeitsgericht Lübeck (jeweils eine weibliche und männliche Sicherheitskräfte)

Der Auftragnehmer ist verpflichtet ausschließlich Sicherheitspersonal einzusetzen, das folgende Voraussetzungen erfüllt:

- sicheres und freundliches Auftreten;

- Teamfähigkeit;

- körperlich fit und sportlich sein;

- aufgeschlossen, zuverlässig, flexibel;

- Dienstleistungsorientierung, soziale Kompetenz sowie gute Beobachtungsfähigkeit;

- über einen längeren Zeitraum konzentriert arbeiten können;

- ein hohes Maß an Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein;

- sehr gute psychische und physische Belastbarkeit;

- IHK -geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder aber mindestens das Unterrichtungsverfahren bzw. die Sachkunde gemäß § 34a GewO erfolgreich absolviert haben;

- polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung;

- Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift;

Sicherheitskräfte mit dem Führerschein der Klasse B und einem eigenen Fahrzeug sind erwünscht.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2017
Ende: 30/06/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn er nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird. Er endet spätestens am 30.06.2021.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bezirk Kiel

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79713000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF02
Hauptort der Ausführung:

Kiel.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer unterstützt das Land- und Sozialgericht Kiel, sowie das Arbeitsgericht Neumünster

durch geeignetes Sicherheitspersonal schwerpunktmäßig bei:

- der Bewachung der Eingangsbereiche der Justizgebäude, insbesondere bei der Personenkontrolle;

- Bedienung technischer, zur Unterstützung der Personenkontrolle vorhandener Anlagen (z. B. Metallschleuse);

- Kontrollgängen, insbesondere der Kontrolle der Außenfassaden der Justizgebäude;

- der Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden und den dazu gehörenden Bereichen, einschließlich der Überwachung durch Videoanlagen;

bei zusätzlichem Bedarf der jeweiligen Behördenleitung bei

- der Besorgung des Aktenverkehrs;

- dem Leeren der Briefkästen der Justizbehörde, der Annahme und Verteilung aller Eingänge sowie dem Versenden der Post (einschließlich der Verpackung, Versiegelung und Frankierung);

- der Herstellung von Ablichtungen und dem Heften von Unterlagen

- der Unterbringung, Verwaltung, Aussonderung und Vernichtung von Akten.

Bedarf an Sicherheitspersonal beim:

Landgericht Kiel (eine weibliche Sicherheitskraft),

Sozialgericht Kiel (eine weibliche oder männliche Sicherheitskraft),

Arbeitsgericht Neumünster (jeweils eine weibliche und männliche Sicherheitskraft).

Der Auftragnehmer ist verpflichtet ausschließlich Sicherheitspersonal einzusetzen, das folgende Voraussetzungen erfüllt:

- sicheres und freundliches Auftreten;

- Teamfähigkeit;

- körperlich fit und sportlich sein;

- aufgeschlossen, zuverlässig, flexibel;

- Dienstleistungsorientierung, soziale Kompetenz sowie gute Beobachtungsfähigkeit;

- über einen längeren Zeitraum konzentriert arbeiten können;

- ein hohes Maß an Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein;

- sehr gute psychische und physische Belastbarkeit;

- IHK -geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder aber mindestens das Unterrichtungsverfahren bzw. die Sachkunde gemäß § 34a GewO erfolgreich absolviert haben;

- polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung;

- Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift;

- Führerschein der Klasse B und eigenes Fahrzeug.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2017
Ende: 30/06/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn er nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird. Er endet spätestens am 30.6.2021.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bezirk Itzehoe

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79713000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0E
Hauptort der Ausführung:

Itzehoe.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer unterstützt das Land- und Sozialgericht Itzehoe, sowie das Arbeitsgericht Elmshorn

durch geeignetes Sicherheitspersonal schwerpunktmäßig bei:

- der Bewachung der Eingangsbereiche der Justizgebäude, insbesondere bei der Personenkontrolle;

- Bedienung technischer, zur Unterstützung der Personenkontrolle vorhandener Anlagen (z. B. Metallschleuse);

- Kontrollgängen, insbesondere der Kontrolle der Außenfassaden der Justizgebäude;

- der Aufrechterhaltung der Ruhe, Ordnung und Sicherheit in den Justizgebäuden und den dazu gehörenden Bereichen, einschließlich der Überwachung durch Videoanlagen;

bei zusätzlichem Bedarf der jeweiligen Behördenleitung bei

- der Besorgung des Aktenverkehrs;

- dem Leeren der Briefkästen der Justizbehörde, der Annahme und Verteilung aller Eingänge sowie dem Versenden der Post (einschließlich der Verpackung, Versiegelung und Frankierung);

- der Herstellung von Ablichtungen und dem Heften von Unterlagen

- der Unterbringung, Verwaltung, Aussonderung und Vernichtung von Akten.

Bedarf an Sicherheitspersonal beim:

Landgericht Itzehoe (eine weibliche Sicherheitskraft),

Sozialgericht Itzehoe (eine weibliche oder männliche Sicherheitskraft),

Arbeitsgericht Elmshorn (jeweils eine weibliche und männliche Sicherheitskraft).

Der Auftragnehmer ist verpflichte, ausschließlich Sicherheitspersonal einzusetzen, das folgende Voraussetzungen erfüllt:

- sicheres und freundliches Auftreten;

- Teamfähigkeit;

- körperlich fit und sportlich sein;

- aufgeschlossen, zuverlässig, flexibel;

- Dienstleistungsorientierung, soziale Kompetenz sowie gute Beobachtungsfähigkeit;

- über einen längeren Zeitraum konzentriert arbeiten können;

- ein hohes Maß an Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein;

- sehr gute psychische und physische Belastbarkeit;

- IHK -geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder aber mindestens das Unterrichtungsverfahren bzw. die Sachkunde gemäß § 34a GewO erfolgreich absolviert haben;

- polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung;

- Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift;

- Führerschein der Klasse B und eigenes Fahrzeug.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2017
Ende: 30/06/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn er nicht 3 Monate vor Ablauf gekündigt wird. Er endet spätestens am 30.6.2021.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der Ableistung von Wachdiensten und Unterstützungsleistungen, die Gegenstand der Vergabe sind, jeweils bezogen auf die letzten 3 Jahre (2013-2015),

2. Erklärung über das Bestehen einer Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung

3. Eigenerklärung (Formblatt), ob im Falle eines Auftrages der Auftragnehmer Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. Dabei ist auch der Auftragsanteil anzugeben, für den die Erteilung eines Unterauftragsbeabsichtigt wird. Die Eigenerklärung ist dem Angebot beizufügen, auch wenn zum

Zeitpunkt der Auftragsvergabe keine Inanspruchnahme von Unterauftragnehmern vorgesehen ist. Im Fall der Inanspruchnahme von Unterauftragnehmern wird die GMSH vor Zuschlagserteilung die entsprechende Verpflichtungserklärung sowie seinem Einsatz entsprechende Eignungsnachweise vom

Nachunternehmer anfordern. Diese sind dann fristbewehrt der GMSH zu übersenden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis der Erlaubnis der Bewachungstätigkeit des Unternehmers (Gewerbeerlaubnis nach § 34 a der Gewerbeordnung)

2. Nachweis einer Haftpflichtversicherung gem. § 6 der Verordnung über das Bewachungsgewerbe

3. Angaben über aussagekräftige Referenzen der im Wesentlichen in den letzten drei Jahren (2013 bis 2015) erbrachten und hinsichtlich Art und Umfang vergleichbarer Leistungen (hier: Wachdienst und Unterstützungsleistungen) unter Nennung von Leistungsumfang, Auftraggeber, Dauer des Auftrages sowie Auftragssumme inklusive Angaben zu Ansprechpartnern mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse

4. Eigenerklärung, dass das einzusetzende Personal eine IHK-Prüfung als Schutz- und Sicherheitskraft oder mindestens das Unterrichtungsverfahren bzw. die Sachkunde gemäß § 34a GewO erfolgreich absolviert hat und das polizeiliche Führungszeugnis ohne Eintragung ist;

5. Eigenerklärung, dass für das eingesetzte Personal ein sicheres und freundliches Auftreten, Teamfähigkeit, körperliche Fitness, Sportlichkeit, Aufgeschlossenheit, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Dienstleistungsorientierung, soziale Kompetenz und Beobachtungsfähigkeit gewährleistet ist. Darüber hinaus, dass das Personal in der Lage ist über einen längeren Zeitraum konzentriert zu arbeiten, über ein hohes Maß an Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein, über sehr gute psychische und physische Belastbarkeit verfügt, sowie die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrscht wird und über einen Führerschein der Klasse B und ein eigenes Fahrzeug verfügt.

6. Eigenerklärung, dass:

a. die Sicherheitsdienstleistungen in erforderlichem Umfang an den vorgesehenen Einsatzorten und zu den vereinbarten Zeiten erfolgen;

b. nur ausreichend geschultes, qualifiziertes und zuverlässiges Sicherheitspersonal zum Einsatz kommt. Entsprechende Nachweise sind spätestens vier Wochen vor dem geplanten Einsatz vorzulegen;

c. Vorkehrungen getroffen werden, dass die Erfüllung des Auftrages nicht durch Krankheit, Urlaub oder sonstige Ausfälle der Mitarbeiter gefährdet wird;

d. dem für Justiz zuständigen Ministerium unverzüglich angezeigt wird, falls einzelne Verpflichtungen des Vertrages nicht oder nicht ordnungsgemäß erfüllt werden können;

e. die Sicherheitskräfte auf Anforderung des für Justiz zuständigen Ministeriums mit einfachen Ausrüstungsgegenständen (bis zur Höhe von 50,00 EUR pro Person und Kalenderjahr, wie z.B. Sicherheitshandschuhe, o.ä.) auszustatten sind;

f. dafür Sorge getragen wird, dass das Sicherheitspersonal bei der Aufgabenerfüllung einheitlich uniformiert und sauber gekleidet ist;

g. das Sicherheitspersonal mit einem Dienstausweis der Sicherheitsfirma sowie mit gut sichtbaren Namensschildern mit Lichtbild an der Uniform ausgestattet wird;

h. die Bekleidung und Ausstattung des Sicherheitspersonals mit dem für Justiz zuständigen Ministerium abgestimmt wird;

i. alle Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften sowie die Regelungen des Arbeitszeitgesetzes beachtet werden;

j. alle erforderlichen Erlaubnisse, Genehmigungen oder Lizenzen für die Ausführung der vertraglich vereinbarten Leistungen eingeholt werden,

k. bedeutende Ereignisse während der Leistungserbringung (wie z. B. Straftaten, versuchte Straftaten, Personen- oder Sachschäden, Gefährdungen oder Sicherheitslücken) unverzüglich - vorab mündlich bzw. telefonisch der Behördenleitung gemeldet werden und monatlich hierüber ein Protokoll (ggf. eine Fehlanzeige) erstellt und der Behördenleitung übersendet wird;

l. bei Verlust von Schlüsseln, Chips oder Chipkarten unverzüglich die zuständige Behördenleitung informiert wird;

m. gewährleistet ist, dass die in den Räumlichkeiten oder auf den Grundstücken des jeweiligen Gerichts von Sicherheitskräften gefundenen Gegenstände unverzüglich bei der zuständigen Stelle im Gericht abgegeben werden und

n. ausgehändigte Schlüssel, Chips und Ausrüstungsgegenstände nach Vertragsablauf wieder abgegeben werden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Das eingesetzte Personal ist nach dem Tariftreuegesetz zu entlohnen (ab 1.2.17: 9,99 EUR), soweit zum Zeitpunkt des Zuschlages kein Lohntarifvertrag im Sinne des Arbeitnehmerentsendegesetzes für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Schleswig-Holstein in Kraft ist.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 03/03/2017
Ortszeit: 07:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/04/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 06/03/2017
Ortszeit: 09:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bei der ausgeschriebenen Leistung handelt es sich um eine Dienstleistung gem. § 130 Abs. 1 GWB i. V. m. § 64 VgV.

Die EU-Richtlinie 24/2014 fordert die barrierefreie Bereitstellung der Vergabeunterlagen(Ausschreibungsunterlagen, Fragen- und Antwortenkataloge, Änderungspakete) für Sie als Wirtschaftsteilnehmer.

Wir stellen Ihnen diese Vergabeunterlagen unter www.e-vergabe-sh.de zur Verfügung.

Die Recherche liegt allein in Ihrer Verantwortung.

Wir empfehlen Ihnen daher dringend die kostenlose Registrierung auf unserer Vergabeplattform (www.e-vergabe-sh.de), um zu vermeiden, dass Sie aufgrund fehlender Informationen vom weiteren Verlauf des Vergabeverfahrens ausgeschlossen werden müssen.

Sofern Sie nicht registriert sind, müssen Sie sich laufend selbständig über Änderungen oder Ergänzungen zum Vergabeverfahren unter www.e-vergabe-sh.de informieren. Auf der Vergabeplattform registrierte Wirtschaftsteilnehmer erhalten automatisch Benachrichtigungen zu Änderungen oder Ergänzungen im Vergabeverfahren.

Alle Fragen zur Ausschreibung sind ausschließlich in schriftlicher Form bis spätestens 23.2.2017 an die GMSH, z.H. Herrn Oliver Schlacht (per e-Vergabesystem, per E-Mail: oder Fax:+49(0)431-599-1465) zu richten. Alle Fragen und Antworten zur Ausschreibung werden in einem Frage-Antwortkatalog erfasst, der ständig unter www.e-vergabe-sh.de unter der Ausschreibung einsehbar ist.

Mit dem Angebot sind zusätzlich folgende Unterlagen einzureichen:

1. Unterschriebenes Angebotsschreiben mit den Erklärungen, dass die Ausschreibungsbedingungen anerkannt werden und keine Kartellabreden, Preisbindungen oder ähnliche Abreden getroffen wurden und die Wirksamkeit unternehmenseigener Allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB) ausschließen. Erklärung das keine Ausschlussgründe nach §123 GWB,§124 GWB und § 128 GWB vorliegen bzw. Darstellung von Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB.

2. Aussagekräftige Darstellung des sich bewerbenden Unternehmens inkl. eines Leistungsportfolios (max. 4 DIN-A-Seiten)

3. Mit dem Angebot ist ein Konzept zur Sicherstellung von qualifizierten Personal (u. a. Einstellung, Schulungsmaßnahmen) sowie einer hohen Dienstleistungsqualität (u. a. Qualitätssicherung, Sicherheitskonzept) einzureichen.

4. Verpflichtungserklärung (Formblatt) zur Tariftreue und Zahlung von Mindestentgelten (TTG).

5. Nach der Zuschlagserteilung und vier Wochen vor Aufnahme der Tätigkeiten: Durch den Auftragnehmer ist für die einzusetzenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Bescheinigung über die Beantragung eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei Behörden gem. § 32 Abs. 3 und 4 BZRG vorzulegen. Das Führungszeugnis wird dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa direkt zugesandt. Zusätzlich ist vor der Aufnahme der Arbeit eine Einverständniserklärung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über eine Sicherheitsüberprüfung vorzulegen.

Bewertungsmatrix: Die Vergabeunterlagen enthalten eine detaillierte Bewertungsmatrix zur Auswahl des wirtschaftlichsten Angebotes.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 431988-4640
Fax: +49 431988-4702
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabeprüfstelle Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, Fachbereich 812
Gartenstraße 6
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 431599-1112
Fax: +49 431599-1119
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es handelt sich um eine Dienstleistung/Lieferung gemäß § 119 Abs. 1 GWB in Verbindung mit § 15 VgV. Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB informiert. Ein Bieter kann seine Nichtberücksichtigung im Nachprüfungsverfahren bei der Vergabekammerüberprüfen lassen. Voraussetzung für ein Nachprüfungsverfahren ist, dass der Verstoß gegenüber der Vergabestelle gerügt wird. Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt. Erklärt der Auftraggeber mehr als 15 Kalendertage nach dem Eingang einer Rüge, dieser nicht abhelfen zu wollen, so ist der Antrag ebenso unzulässig (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Nach Ablauf dieser Frist ist gegen diese Entscheidung kein Rechtsmittel mehr möglich.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, Herr Oliver Schlacht
Gartenstraße 6
Kiel
24105
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 431599-1465
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/01/2017