Mobilfunkdienstleistungen.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
IKK Südwest
Berliner Promenade 1
Saarbrücken
66111
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle der IKK Südwest
Telefon: +49 68193696-4423
E-Mail:
Fax: +49 68193696-4413
NUTS-Code: DEC0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.ikk-suedwest.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.deutsche-evergabe.de/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
IKK Südwest
Trierer Str. 4
Saarbrücken
66111
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DEC0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ikk-suedwest.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Mobilfunkdienstleistungen.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
64212000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die IKK Südwest beabsichtigt, eine Rahmenvereinbarung über die Beschaffung von Mobilfunkdienstleistungen zu vergeben. Derzeit existiert ein Rahmenvertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit ca. 230 Einzelmobilfunkverträgen mit unterschiedlichen Vertragsinhalten. Weiterhin gibt es 79 Verträge mit Datentarifen für z. B. Tablets. Durch diese Ausschreibung sollen die Tarife vereinheitlicht werden. Sämtliche Abschlüsse sollen mit einer Sprachflat in alle Netze (All-Net) sowie einem Datentarif abgeschlossen werden. Eine SMS-Flat ist nicht vorgesehen, muss jedoch als Option zubuchbar sein. Insgesamt sind 4 verschiedene Vereinbarungen anzubieten, welche sich im Datenvolumen unterscheiden. Die vorhandenen Geräte werden beibehalten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 216 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC01
Hauptort der Ausführung:

Saarbrücken.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Innerhalb der abzuschließenden Rahmenvereinbarung sollen alle Tarife mit einer Sprachflat in alle Netze (All-Net) sowie einem Datentarif abgeschlossen werden. Eine SMS-Flat ist nicht vorgesehen, muss jedoch als Option zubuchbar sein. Insgesamt sind 4 verschiedene Vereinbarungen anzubieten, welche sich im Datenvolumen unterscheiden. Die vorhandenen Geräte werden beibehalten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die IKK Südwest hat die einseitige Option, die Laufzeit zweimal um jeweils 1 Jahr zu verlängern. Dies wird die IKK Südwest mit einer Frist von 3 Monaten zum Laufzeitende beim Auftragnehmer anzeigen.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Fremdnachweis der Eintragung in ein Berufs- bzw. Handelsregister oder vergleichbares Register (bei Ablauf der Angebotsfrist nicht älter als 12 Monate);

2. Eigenerklärung gemäß § 123 GWB (Vordruck in Ausschreibungsunterlagen);

3. Eigenerklärung gemäß § 124 GWB (Vordruck in Ausschreibungsunterlagen).

Voranstehend benannte Nachweise und Erklärungen müssen von jedem Bieter, jedem Mitglied der Bietergemeinschaft und von jedem Unterauftragnehmer mit dem Angebot vorgelegt werden.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Bankerklärung (bei Ablauf der Angebotsfrist nicht älter als 12 Monate):

Die jeweils zuständige Hausbank soll dem Unternehmen bescheinigen, dass geordnete wirtschaftliche Verhältnisse vorliegen, die schon geraume Zeit bestehen. Beispielsweise können Angaben über das regelmäßige Bedienen von Krediten oder sonstigen Verpflichtungen gemacht werden. Insgesamt soll jedoch bescheinigt werden, dass es sich um geordnete wirtschaftliche Verhältnisse handelt.

2. Eigenerklärung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung bzw. zum Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung bzw. zur Erhöhung der Betriebshaftpflichtversicherung im Auftragsfall mit jeweils folgenden Deckungssummen: Sachschäden mindestens 500 000 EUR je Schadensereignis, Personenschäden mindestens 500 000 EUR je Schadensereignis, daraus resultierende Vermögensschäden mindestens 500 000 EUR je Schadensereignis (Vordruck in den Ausschreibungsunterlagen).

Vor Zuschlagserteilung muss von dem Bieter, der für den Zuschlag vorgesehen ist, ein entsprechender Fremdnachweis des Versicherers eingereicht werden. Der Nachweis muss nach Aufforderung durch den Auftraggeber innerhalb von 6 Kalendertagen vorgelegt werden.

3. Eigenerklärung über den jährlichen Gesamtumsatz des Unternehmens sowie über den Umsatz bzgl. der Erbringung von Mobilfunkdienstleistungen in den letzten 3 Jahren (Vordruck in den Ausschreibungsunterlagen)

Voranstehend benannte Nachweise und Erklärungen müssen von jedem Bieter, jedem Mitglied der Bietergemeinschaft und von jedem Unterauftragnehmer mit dem Angebot vorgelegt werden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Erklärung gemäß § 3 Abs. 4 STTG (Vordruck in Ausschreibungsunterlagen).

2. Erklärung einer Bietergemeinschaft (sofern erforderlich - Vordruck in Ausschreibungsunterlagen).

3. Erklärung über Teilleistungen im Falle einer Unterauftragnehmerschaft (sofern erforderlich - Vordruck in Ausschreibungsunterlagen).

Wird ein Angebot als Bietergemeinschaft abgegeben, müssen die Mitglieder der Bietergemeinschaft sich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten und einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Hierzu ist die "Erklärung einer Bietergemeinschaft" ausgefüllt und von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft unterschrieben mit dem Angebot einzureichen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/02/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/02/2017
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Eine Einreichung eigener AGB's führt zwingend gemäß § 53 Abs. 7 S. 1 VgV i. V. m. § 57 Abs. 1 Nr. 4 VgV zum Angebotsausschluss.

2. Die Bieter können sich auf der Plattform der Deutschen eVergabe registrieren. Registrierte Bieter werden automatisch über eventuelle Änderungen an den Vergabeunterlagen, Antworten auf Bieterfragen, sonstige Hinweise und ergänzende Informationen zum Verfahren benachrichtigt. Bieter, die sich nicht registrieren, müssen sich selbstständig über eventuelle Änderungen an den Vergabeunterlagen, Antworten auf Bieterfragen, sonstige Hinweise und ergänzende Informationen zum Verfahren informieren.

3. Bieterfragen sind ausschließlich über das Vergabeportal der Deutschen eVergabe zu stellen (http://www.deutsche-evergabe.de). Hierzu ist eine Registrierung erforderlich. Die Kosten für das Vergabeverfahren werden von der Auftraggeberin übernommen.

4. Die Auftraggeberin behält sich vor, ab einer Auftragssumme von 30 000 EUR für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz anzufordern.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
E-Mail:
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Rügefristen ergeben sich aus § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-4 GWB. Sollten Sie eine Rüge erheben, die die Auftraggeberin zurückweist, muss ein auf die Rüge gestützter Nachprüfungsantrag spätestens am 15. Kalendertag nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer eingehen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Ergänzend wird auf die §§ 134, 135 GWB ausdrücklich hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/01/2017